In der Heiligen Nacht

tritt man gern einmal aus der Tür

und steht allein unter dem Himmel,

nur um zu spüren, wie still es ist,

wie alles den Atem anhält,

um auf das Wunder zu warten.

 

Karl Heinrich Waggerl (1897 - 1973)