Weihnachten in anderen Ländern: Russland

Heutzutage beginnt das Weihnachtsfest in Russland erst am Silvesterabend und ist eigentlich ein Neujahresfest. Das lässt sich auf die kommunistische Revolution zurückführen. Denn ursprünglich hat die Verehrung für St. Nikolaus in Russland und in der orthodoxen Kirche seit dem 11. Jahrhundert Tradition. Alles, was mit Weihnachten zu tun hatte, wurde aber nach der kommunistischen Revolution entchristianisiert. Dadurch wurde Nikolaus zu Väterchen Frost bzw. "Djed Moros", der nun auf einen Eiszapfen gestützt zum Jahreswechsel von seinem Pferdeschlitten herabsteigt und seine Geschenke verteilt. Väterchen Frost reist aber nicht alleine, sondern wird von seinen zwei Helfern, einem Jungen namens Neujahr und einem Mädchen mit dem Namen Schneeflöckchen bzw. "Snegurotschka" begleitet. Trotzdem feiern zumindest ca. 20 % der Russen das westliche Weihnachten.